Unser Trinkwasser

Trinkwasser ist Wasser für den menschlichen Bedarf. Trinkwasser ist das wichtigste Lebensmittel, es kann nicht ersetzt werden (Eingangs- und Leitsatz der DIN 2000).

Unter Trinkwasser verstehen wir jedes Wasser, das zum Kochen, zur Zubereitung von Speisen und Getränken und natürlich zum Trinken. Trinkwasser wird aber auch für andere häusliche Zwecke benutzt. Dazu zählen insbesondere Körperpflege und -reinigung, Reinigung von Geschirr und Bestecke, Reinigung von Kleidung und Anderem, was oft mit dem menschlichen Körper in Kontakt kommt.

Unser Trinkwasser beziehen wir aus unterschiedlichen Ressourcen. Dabei stammen ca. 64 Prozent aus dem Grundwasser. Der Rest teilt sich auf in die Ressourcen Oberflächenwasser mit ca. 27 Prozent und dem Quellwasser mit ca. 9 Prozent.

trinkwasser

Trinkwasser ist ein Süßwasser mit einem hohen Reinheitsgrad. Es muss der definierten Güteanforderung für den menschlichen Gebrauch geeignet sein. Das heißt, es darf nur Stoffe oder Organismen enthalten oder in bestimmten Mengen enthalten, für die es entweder keine Grenzwerte gibt oder die festgelegten Grenzwerte nicht überschritten werden. Es dürfen keine krankheitserregenden Mikroorganismen enthalten sein. Mineralstoffe hingegen sollten zu einer bestimmten Menge enthalten sein.

Um die angeforderte Keimfreiheit zu gewährleisten, werden Desinfektionsmaßnahmen wie etwa durch Chlorierungsverfahren durchgeführt.

 

Qualität unseres Trinkwassers

In Deutschland, der Schweiz, Österreich, Frankreich und den Niederlanden ist Trinkwasser das mit am besten kontrollierte Lebensmittel. Es ist zum Verzehr uneingeschränkt geeignet.

Für Trinkwasser bestehen im deutschsprachigen Raum höhere Qualitätsanforderungen als für das industriell abgepackte Mineralwasser und Tafelwasser. Es gilt überhaupt als das am besten untersuchte Lebensmittel. Trinkwasser und Tafelwasser muss im Gegensatz zu natürlichem Mineralwasser nicht „ursprünglich rein“ sein, darf also aufbereitet und vermischt werden. So darf mit Kohlenstoffdioxid versetztes Wasser – unabhängig von Qualität und Mineralstoffgehalt – in Gaststätten nicht als Mineralwasser angeboten werden.

In anderen Ländern ist die Trinkwasserqualität aufgrund mangelnder Aufbereitung und Überwachung häufig schlechter. In beliebten Urlaubsgebieten wie Spanien und Portugal variiert teilweise die Qualität des Leitungswassers von „als Trinkwasser geeignet“ bis „beim Verzehr in großen Mengen schon fast gesundheitsgefährdend“. Zum Kochen ist das Trinkwasser in ganz Europa geeignet.

Wenn Sie umfangreiche Informationen zum Filtern von Trinkwasser benötigen, dann klicken Sie HIER

 

Wer kontrolliert die Qualität des Trinkwassers?trinkwasser

Das Trinkwasser wird in Deutschland von der Gesundheitsbehörde und der Wasserversorgungsunternehmen kontrolliert. Die Aufsicht unterliegt dabei den strengen Regelungen der Trinkwasserverordnung.

Die Güteanforderungen an Trinkwasser sind in Deutschland in der DIN 2000 und in den gesetzlichen Grundlagen, der Trinkwasserverordnung (TrinkwV) sowie in der „Allgemeinen Verordnung für die Versorgung mit Wasser“ (AVBWasserV) festgelegt.

Der Sinn der Trinkwasserverordnung ist es die Menschen und ihre Gesundheit vor den Gefahren zu beschützen die sich aus verunreinigten Wasser ergeben können!

 

Was kostet Trinkwasser?

Je nach Region ist der Preis für Trinkwasser in Deutschland sehr verschieden. Die hohen Fixkosten sind überwiegend für die Kosten der Trinkwasserversorgung verantwortlich. Der größte Anteil bezieht sich dabei auf die Kosten für den Erhalt und die Weiterentwicklung der Infastruktur. Weiter sind in den Fixkosten die Kosten für Förderung, Speicherung, Transportleistung, Aufbereitung und Versorgungsleitungen enthalten. Diese Kosten werden zudem von den geologischen und topografischen Verhältnissen, von der Siedlungsstruktur und der Sanierungsrate der Versorgungsleitungen beeinflusst. So kostet Trinkwasser in Deutschland im Durchschnitt etwa 1,69  Euro pro Kubikmeter. Der Fixkostenanteil beträgt dabei im Mittel zwischen 75  % und 85  % der Gesamtkosten. Somit kann Wassersparen auf die Gesamtgruppe der angeschlossenen Verbraucher gesehen kaum zu geringeren Kosten für die Verbraucher führen. Abwassergebühren werden zumeist 1:1 nach dem Trinkwasserbezug des Privathaushalts taxiert, wofür etwa zwei bis vier Euro pro Kubikmeter hinzukommen.

 

Wie hart ist Trinkwasser?

Die Wasserhärte von Trinkwasser ist in Deutschland regional sehr unterschiedlich. Deshalb ist diese Frage nicht pauschal zu beantworten. Die genauen Werte für Ihre Region erfahren Sie bei Ihrem Wasserversorgungsunternehmen oder mit Hilfe eines Wasserhärte Testsets, mit dem Sie die Wasserhärte ganz genau selber bestimmen können. Merke: um so weicher das Wasser, um so besser.

Härtebereich Millimol Calciumcarbonat je Liter °dH
weich weniger als 1,5 weniger als 8,4  °dH
mittel 1,5 bis 2,5 8,4 bis 14  °dH
hart mehr als 2,5 mehr als 14  °dH

Leserbewertung
[Total: 1 Average: 5]

Beitrag Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Bitte klicken Sie zur Bestätigung die Checkbox an, dass Sie unseren Datenschutz anerkennen.

Ich erkenne die Datenschutzerklärung der Seite an.